HOW TO - Wie bekomme ich meinen Instagram Feed einheitlich hin?

June 04, 2019

Mein Name ist Ana-Maria und ich bin, neben meiner selbständigen Tätigkeit als Ergotherapeutin, eine Fitness- und Fashionbloggerin aus Wien. Erst durch Instagram @pineapplesandwine, das ich nun seit genau 2 Jahren betreibe, und meinem Blog pineapplesandwine, der letztes Jahr erschien habe ich meinen Perfektionismus, vor allem in Sachen Einheitlichkeit, entdeckt. Auf was ich dabei genau achte und wie ich es schaffe, dass die Bilder im gesamten zusammenpassen, werde ich euch genau erläutern.

Diese 3 Punkte sind eine gute Voraussetzung für einen einheitlichen Feed:

  • Eine genaue Vorstellung, wie der Feed im Gesamten aussehen sollte
  • Ein gutes Preset
  • Eine App, mit der du die Bilder vorbereiten kannst

Inhalt

  1. Eine genaue Vorstellung für den Feed
  2. Das Preset
  3. Die App

Einheitlicher Feed

1. Eine genaue Vorstellung für den Feed

Leicht gesagt, aber wie bekomme ich nun diese Vorstellung?

Zum Einen habe ich gewisse Accounts, die mir sehr gefallen und wo auch ich mir meine Inspirationen hole - ich denke, jeder hat so seine geheimen Favoriten, und wenn man die hat, hat man sicher schon eine bessere Vorstellung, wie der eigene Feed aussehen soll.

Zum Anderen:

  1. Ich poste so gut wie NIE zwei dunklere oder zwei hellere Fotos hintereinander. Sprich, ich ordne es immer so, dass ein helleres und ein dunkleres Bild abwechselnd gepostet wird. In meinem Fall entspricht dunkel=mehr Brauntöne und hell=mehr Weiß/Nude-Töne.

  2. Schon beim Shooten achte ich darauf, dass der Hintergrund zu all den anderen Fotos passt. Beispielsweise wird man bei mir kaum bis gar kein Bild im Grünen sehen, da es nicht in meinen Feed passen würde.

  3. Entscheide dich für deine 2-3 Farben: Ich habe bemerkt, dass zu viele unterschiedliche Farben den Feed uneinheitlich und durcheinander wirken lassen. Daher find ich, dass 2-3, höchstens 4 Farben den roten Faden im Feed halten sollten. Das heißt natürlich nicht, dass ihr keine anderen Farben bis auf die gewählten 3 oder 4 mehr posten könnt, sondern eher, dass ihr darauf achten solltet, mindestens eine der gewählten Farben in jedem Bild integriert zu haben. Bei mir ist das bspw. zurzeit vorwiegend braun, nude, weiß und teilweise rot/orange.

Eine genaue Vorstellung für den Feed

2. Das Preset

Ich habe ewig herumexperimentiert und probiert, welches Preset denn am Besten aussieht. Dabei verwende ich meist 5-6 Fotos, die ich dann gleich bearbeite um zu sehen, wie es im Gesamten aussehen wird.(Zum Bearbeiten verwende ich übrigens Lightroom - man kann wirklich alles Wichtige dort bearbeiten.) Habt ihr dann mal genug am Preset herumprobiert und bearbeitet, sodass ihr sagen könnt es passt, heißt das noch lange nicht, dass ihr es nun auf jedes Bild verwenden könnt und fertig! Denn das vergessen oft Einige: Jedes Bild ist individuell, seien es nun Lichtverhältnisse, Tageszeit oder Räumlichkeiten. Daher gehört jedes Bild individuell, nachdem das Preset bereits drauf ist, nachbearbeitet. Manchmal ist es nur ein Nachbearbeiten der Helligkeit, manchmal ist auch eine Farbe zu grell oder zu dunkel, da das Licht anders darauf fällt. Und das macht meiner Meinung nach sehr viel aus - das Nachbearbeiten!

Das Preset

3. Die App

Ohne einer „Vorbereitungs“ - App könnte ich meinen Feed nie so planen, wie er jetzt aussieht (Ich benutze z.B Planoly, es gibt aber echt unzählige Apps dafür). Viele machen sich auch einen 2. Instagram Account und posten dort ihre Fotos, um zu sehen, wie es dann „in Echt“ aussehen würde. Davon bin ich persönlich kein großer Fan, da ich auf Instagram die Bilder nicht hin und her schieben und austauschen kann, wie in einer App.

Ich habe meist 5-10 Bilder vorbereitet, die ich die darauffolgenden Tage posten möchte. Somit sehe ich auch bereits in der App, wie es ungefähr aussehen wird. Wenn ich wieder ein paar Outfits abfotografiere, kommen die neuen Bilder dann fertig bearbeitet rein und es wird wieder umstrukturiert. Daher bin ich mindestens 2-3x die Woche in der App und strukturiere neu um.

Unter tags schaue ich jedoch sogar mehr als einmal rein - warum? Weil ich so den „ersten Blick“ auf den Feed schaffe, den andere User haben werden, wenn sie auf mein Profil gehen - dabei fällt mir wirklich fast immer wieder ein Bild auf, dass doch mit einem anderen getauscht werden sollte, weiter rauf rutschen sollte etc.

Zusammengefasst sind meine Schritte also die Vorstellung meines Feeds, das richtige Bearbeiten und zuletzt das Vorbereiten in einer App!

Ja, vielleicht ist da nicht jeder so perfektionistisch wie ich, haha, ist immerhin aber auch der einzige Punkt in meinem Alltag, wo ich wirklich perfektionistisch bin :)

Trotzdem hoffe ich, einigen von euch geholfen zu haben!

Über die Autorin: Ana nimmt ihre Follower bei Instagram @pineapplesandwine nicht nur ins Fitnessstudio oder beim Shoppen, sondern auch in ihrer Arbeit als selbständige Ergotherapeutin mit. Derzeit beginnt sie nebenbei auch mit der Craniosacraltherapie-Ausbilung, um das eigene berufliche und auch persönliche Bild zu erweitern.

Die Autorin

Neuigkeiten bestellen

Empfohlene Artikel

by Reachbird

April 11, 2019

Bootcamp für einen erfolgreichen Instagram Account

Über hunderttausende Follower, hoher Bekanntheitsgrad und Kampagnen mit namenhaften Marken – so lassen sich erfolgreiche Instagram…

by Julian

April 5, 2019

Die Funktionen von Instagram

Wie funktioniert Instagram? Mit einem Foto Bestandkunden überzeugen, die eigene Marke stärken und neue Kunden gewinnen – wie das gelingt…

reachbird magazine